Reisedauer

15 Tage

Typ

Private Safari

Gruppengröße

ab 2 Teilnehmern

Preise

ab € 5.495,- pro Person

Gerne buchen wir die passenden Flüge auf Wunsch hinzu.

Königliches Uganda

Ugandas Höhepunkte auf komfortable Art

Unsere 15-tägige private Safari „Königliches Uganda“ auf komfortable Art entspricht in ihrem Verlauf der 15-tägigen privaten Rundreise „das grüne Herz Afrikas“, jedoch buchen wir für Sie an den meisten Orten gehobenere Unterkünfte.

In Entebbe sind Sie wie bei jeder unserer Safaris in unserem Airport Guesthouse untergebracht und im Bwindi Nationalpark bzw. in Kisoro übernachten Sie in unserer Gorilla Valley Lodge und im berühmten Travellers Rest Hotel.

Unser Airport Guesthouse und die beiden letztgenannten Lodges, die ebenfalls unter unserer Leitung sind, kann man nicht als luxuriös bezeichnen. Wir haben Sie trotzdem in dieses Programm mitaufgenommen, weil sie durch Ihre Lage oder Ihre Geschichte ebenfalls sehr besondere Unterkünfte sind.

Unsere Gorilla Valley Lodge liegt umgeben von unberührter Natur am Rande des Bwindi Nationalparks und wird hin und wieder von verschiedenen Primaten besucht.

Das geschichtsträchtige Travellers Rest besteht bereits seit mehr als 50 Jahren und hat viele Gorilla-Forscher beherbergt, darunter die wohl bekannteste: Dian Fossey.

Wie bei der 15-tägigen privaten Rundreise passen wir den Reiseverlauf sehr gerne Ihren individuellen Wünschen an.

Die Reise in Kürze

Tag 1: Ankunft in Entebbe
Tag 2: Entebbe – Murchison Falls Nationalpark
Pirschwanderung im Ziwa Rhino Schutzgebiet
Tag 3: Murchison Falls Nationalpark
Pirschfahrt
Bootsfahrt zu den Nilfällen
Tag 4: Murchison Falls Nationalpark
Bootsfahrt zum Nildelta
Pirschfahrt
Tag 5: Murchison Falls Nationalpark – Kibale Forest
Tag 6: Kibale Forest Nationalpark
Schimpansentracking
Bigodi Sumpfwanderung
Tag 7: Kibale Forest – Queen Elizabeth Nationalpark
Pirschfahrt
Tag 8: Queen Elizabeth Nationalpark
Pirschfahrt
Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal
Tag 9 Queen Elizabeth Nationalpark (Ishasha)
Pirschfahrt
Tag 10: Queen Elizabeth Nationalpark – Kisoro/Bwindi
Tag 11: Bwindi Impenetrable Nationalpark
Gorilla Tracking (optional)
Tag 12: Kisoro
optionale Aktivitäten
Tag 13: Kisoro/Bwindi – Lake Mburo Nationalpark
Pirschfahrt
Tag 14: Lake Mburo Nationalpark – Entebbe
Pirschwanderung
Tag 15: Abreise aus Entebbe

ReiseverlaufBroschüre

Das Programm von Tag zu Tag

Tag 1
Ankunft in Entebbe

Am Flughafen in Entebbe heißt Sie einer unserer englischsprechenden Fahrer herzlich willkommen. Nach einer kurzen Fahrt erreichen Sie unser Airport Guesthouse. Genießen Sie Ihr Begrüßungsgetränk unter dem prächtigen Sternenhimmel im schönen Garten.

Hinweis: Die Flüge sind nicht inklusive. Gerne erstellen wir ein Angebot für die passenden Flüge nach Entebbe.

Tag 2
Entebbe – ZIWA Nashorn Schutzgebiet - Murchison Falls Nationalpark

Früh am Morgen des ersten Tages Ihrer Safari fahren Sie in Richtung Norden zum Murchison Falls Nationalpark. Nachdem Sie die Hauptstadt Kampala hinter sich gelassen haben fahren Sie durch das grüne Zentraluganda bis zum ZIWA Nashorn Schutzgebiet. Dort angekommen machen Sie sich mit einem Führer zu Fuß auf die Suche nach den insgesamt 32 Breitmaulnashörnern.
Anschließend fahren Sie weiter zu den Karuma Wasserfällen. Spektakulär schießt hier der Nil aus einer engen Felsspalte. Sie durchqueren bereits einen Teil des Nationalparks, um an Ihrem heutigen Ziel anzukommen: dem Fort Murchison. Genießen Sie den großartigen Ausblick auf den Murchison Falls Nationalpark, den Nil und die Blauen Berge des Kongo in weiter Ferne.

Übernachtung: Paraa Lodge

  • Fahrzeit: etwa 7 Stunden
Tag 3
Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark ist der größte Nationalpark Ugandas. Bekannt ist er vor allem für seinen großen Bestand an Rotschildgiraffen, aber auch Büffel, Uganda Kobs, Oribis und Antilopen können gesichtet werden. Die Chancen, hier Löwen mit Jungen oder Leoparden zu beobachten sind vergleichsweise hoch.

Nach Ihrer morgendlichen Pirschfahrt durch die beeindruckende Savannenlandschaft unter­nehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Nil zu den Murchison Wasserfällen. Vom Boot aus erspähen Sie zahlreiche Nilpferde, Krokodile und viele weitere Tiere. Der Bestand von mehr als 350 verschiedenen Vogelarten beeindruckt nicht nur Ornithologen. Nach ungefähr zwei Stunden Fahrt stromaufwärts kommen die Wasserfälle ins Blickfeld. Aus sicherer Entfernung sehen und spüren Sie diese tosende Naturgewalt.

Optional können Sie heute oder morgen eine etwa einstündige Wanderung den Fällen entlang nach oben unternehmen. Bitte lassen Sie uns vor Ihrer Abreise wissen, falls Sie daran interessiert sind. Wichtiger Hinweis: Sollte der hohe Wasserpegel die Wanderung nicht zulassen, dann bringt Sie Ihr Fahrer mit dem Geländewagen nach oben zu den Wasserfällen, wo Sie während einer kurzen Naturwanderung (etwa 45 Min.) die Aussicht genießen können.

Auf der Rückfahrt unternehmen Sie eine weitere Pirschfahrt in die Abendsonne hinein, bevor Sie diesen ereignisreichen Tag bei einem wohlverdienten ‚Sundowner‘ in Ihrer Unterkunft ausklingen lassen.

Übernachtung: Paraa Lodge

Tag 4
Murchison Falls Nationalpark

Nach Ihrem Frühstück unternehmen Sie heute eine Bootstour zum Nildelta, in dem der Nil in den Albertsee mündet. Diese Fahrt bietet exzellente Tierbeobachtungsmöglichkeiten inmitten unberührter Natur. Vom Boot aus sehen Sie trinkende Elefanten, Büffelherden, Antilopen und Kobs. Im Laufe Ihrer Fahrt verändert sich die Landschaft: Die steilen Ufer weichen dem Sumpfgebiet des Deltas. In diesem Ökosystem gibt es ein reiches Vogelleben und Sie haben die Chance, den imposanten, etwa 150 cm großen Schuhschnabel zu sehen.

Nach der Bootstour fahren Sie wieder zurück zu Ihrer Lodge, wo Sie ein wenig ausruhen können. Am späten Nachmittag brechen Sie zu einer weiteren Pirschfahrt in diesem artenreichen Park auf.

Übernachtung: Paraa Lodge

Tag 5
Murchison Falls Nationalpark – Kibale Forest

Sie verlassen den Murchison Falls Nationalpark und fahren bis nach Fort Portal wo Sie eine Pause einlegen. Anschließend folgen Sie der unbefestigten Straße durch die abwechslungsreiche Landschaft mit kleinen Dörfern, Tee- und Bananenplantagen bis in den Kibale Forest Nationalpark. Es ist ein besonderes Erlebnis, in unserem Kibale Forest Camp am Rand des tropischen Waldes zu übernachten und von Weitem die Geräusche der Tierwelt zu hören.

Übernachtung: Primate Lodge oder Ndali Lodge

  • Fahrzeit: etwa 10 Stunden
Tag 6
Kibale Forest Nationalpark

Am Morgen brechen Sie unter der Leitung eines sachkundigen Führers zum Schimpansentracking auf. Der prächtige tropische Regenwald weist eine der höchsten Primatendichten weltweit auf. Mit etwas Glück sehen Sie Guerezas, Diademmeerkatzen, Bushbabys, Rotschwanzaffen, Rote Colobusaffen, Paviane oder Grauwangenmangaben. Auf Ihrer etwa vierstündigen Wanderung werden Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch auf Schimpansen treffen – eine unvergessliche Begegnung! Neben 13 Primatenarten beherbergt der Park auch über 300 Vogel- und zahlreiche Schmetterlingsarten.

Nach diesen einzigartigen Erlebnissen besuchen Sie im Bigodi Sumpfland das Ökotourismusprojekt der örtlichen Bevölkerung. Ihre Wanderung in diesem Sumpfgebiet führt Sie durch Dörfer und vorbei am Ackerland der lokalen Bauern. Dabei ergeben sich weitere Vogel- und Primatensichtungen. Abhängig von der Verfügbarkeit der Permits für das Schimpansentracking kann sich die Reihenfolge der heutigen Aktivitäten umkehren.

Option: Chimpanzee Habituation Experience
Statt des Schimpansentrackings am Morgen können Sie optional mit einem ‘Habituation Team’ zu einer noch nicht habituierten Schimpansenfamilie gehen. Abhängig vom aktuellen Tagesprogramm der Parkranger kann das Tracking den ganzen Tag dauern. Daher bleibt ggf. nach Ihrer Rückkehr nicht mehr genügend Zeit für die Bigodi Sumpfwanderung. Diese Programmänderung kostet einen Aufschlag von US$ 45,- pro Person und sollte bereits bei Reiseanmeldung gebucht werden (begrenzte Verfügbarkeit).

Übernachtung: Primate Lodge oder Ndali Lodge

Tag 7
Kibale Forest – Queen Elizabeth Nationalpark

Am Morgen verlassen Sie den Kibale Nationalpark. Unterwegs in den Queen Elizabeth Nationalpark überqueren Sie zum ersten Mal den Äquator. Die Fahrt zu Ihrer Unterkunft nutzen Sie für erste Tierbeobachtungen im Park. Sehr wahrscheinlich sehen Sie Herden von Uganda Kobs sowie zahlreiche Wasserböcke durch die leicht hügelige Ebene streifen und mit etwas Glück auch Löwen, Elefanten und Büffel. In unmittelbarer Nähe zu Ihrer Unterkunft tummeln sich Warzenschweine, Wasserböcke und Kobs.

Option: Chimpanzee Tracking in der Kyambura Schlucht
Am Nachmittag des siebten Tages oder am Morgen des achten Tages Ihrer Safari durch Uganda können Sie statt der Pirschfahrt im Queen Elizabeth Nationalpark eine etwa dreistündige geführte Wanderung zu den Schimpansen in der Kyambura Schlucht unternehmen. Die Wanderung führt durch den dichten Tropenwald in der bis zu 40m tiefen Schlucht und ist ein lohnenswertes Naturerlebnis für jeden aktiven Reisenden. Die Tour kostet US$ 50,- pro Person und sollte bereits bei Reiseanmeldung gebucht werden (begrenzte Verfügbarkeit).

Übernachtung: Mweya Lodge oder Katara Lodge

  • Fahrzeit: etwa 5 Stunden
Tag 8
Queen Elizabeth Nationalpark

Den Tag beginnen Sie mit einer morgendlichen Pirschfahrt. Wenn die aufgehende Sonne die Nebelschwaden in rotes Licht taucht erwacht auch die Tierwelt in der Ebene zum Leben.

Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine etwa zweistündige Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal. Dabei sehen Sie zahlreiche Nilpferde, Büffel und Elefanten, die zum Trinken oder zur Abkühlung ans Wasser kommen. Darüber hinaus halten sich viele weitere Tiere wie Krokodile und farbenfrohe Vögel wie Nimmersattstörche, Pelikane, afrikanische Seeadler und Eisvögel am Fluss auf. Ein besonderes Paradies nicht nur für die zahlreichen Tierarten, sondern auch für Fotografen.

Übernachtung: Mweya Lodge oder Katara Lodge

Tag 9
Queen Elizabeth Nationalpark (Ishasha)

Heute steht eine Fahrt nach Ishasha im südlichen Teil des Queen Elizabeth Nationalparks auf Ihrem Programm. Das Gebiet Ishasha ist berühmt für seine Löwen, die auf Feigenbäume klettern und auf den Ästen ein Schläfchen halten. Dieses besondere Phänomen ist nur hier und im Lake Manyara Nationalpark in Tansania zu beobachten. Durch diesen Teil des Queen Elizabeth Nationalparks streifen auch Afrikanische Büffel, Savannenelefanten, Uganda Kobs und viele Topis.

Übernachtung: Ishasha Jungle Lodge

Tag 10
Queen Elizabeth Nationalpark – Kisoro/Bwindi

Nachdem Sie den Queen Elizabeth Nationalpark verlassen haben, können Sie unterwegs optional eine Wanderung entlang des Lake Bunyonyi unternehmen (sofern zeitlich möglich). Anschließend fahren Sie weiter in den äußersten Südwesten Ugandas. Kurz bevor Sie Ihr heutiges Ziel erreichen, tut sich vor Ihnen eine Ebene mit einem überwältigenden Blick auf die Vulkane des Virunga Gebirges auf.

Sie sind entweder in Kisoro im Travellers Rest Hotel oder am Rand des Bwindi Impenetrable Nationalparks in der Gorilla Valley Lodge untergebracht. Das Travellers Rest besteht bereits seit mehr als 50 Jahren und hat viele Gorilla-Forscher beherbergt, so etwa Dian Fossey, die durch den Film ‚Gorillas im Nebel‘ berühmt wurde. Die Gorilla Valley Lodge am südlichen Rand des Bwindi Impenetrable Nationalparks ist der ideale Ausgangspunkt für das Gorilla Tracking in der Rushaga Region. Manchmal kommen sogar Gorillas aus dem Wald, um sich im Garten satt zu essen. Mit etwas Glück können Sie also von Ihrer Terrasse aus die sanften Riesen beobachten.

  • Fahrzeit: etwa 7 Stunden
Tag 11 & 12
Bwindi Impenetrable Nationalpark/Kisoro

Wenn Sie das Gorilla Permit hinzugebucht haben, unternehmen Sie an Tag 10 oder an Tag 11 das Gorilla Tracking in der Regel in der Rushaga Region. Hier leben momentan die Familien Nshongi, Bweza, Busingye, Mishaya, Kahungye, Bikingi und Bushaho. In Gruppen von acht Personen machen Sie sich unter der Führung eines erfahrenen Wildlife-Rangers und seines Teams auf die Suche nach den ‘Gentle Giants’, den ‚freundlichen Riesen‘. Eine phantastische aber auch anstrengende Tour durch das unwegsame Dickicht führt mitten in den urwüchsigen tropischen Wald. Es kann fast einen ganzen Tag dauern, bis Sie auf die Gorillas stoßen. Doch wenn man vor den mächtigen, bis zu zwei Meter großen Gorillas steht, vergisst man alle Anstrengung (eine Garantie gibt es auch hier, wie bei den Schimpansen, nicht). Friedlich und unbekümmert erleben Sie die Gruppe, die vom „Silberrücken“ angeführt wird. Die Oberhäupter erreichen das doppelte Gewicht eines erwachsenen Menschen. Jetzt heißt es, den Anweisungen Ihres Guides zu folgen, damit Sie sich der Gruppe nähern können, ohne sie zu provozieren. Die Beobachtungszeit ist auf eine Stunde begrenzt.

Information zum Gorilla Tracking:

Die Anzahl der sogenannten „Permits“, also der Erlaubnis am Tracking teilzunehmen, ist streng begrenzt und muss sehr früh vor Abreise beantragt werden. Für das Tracking sollten Sie in guter körperlicher Verfassung sein. Unerlässlich ist eine gute Ausrüstung inklusive Wanderstiefeln, Regenjacke, Trekkinghose und Mütze. Denken Sie daran, dass fotografieren mit Blitz nicht gestattet ist. Sollten wir keine Permits mehr für das Tracking in der Rushaga Region bekommen, versuchen wir, Permits für ein Tracking in einer anderen Region des Bwindi Nationalparks zu kaufen. Dem Erlebnis tut es keinen Abbruch, es ist dann lediglich eine andere Gorillafamilie, die besucht wird.

An dem Tag, an dem Sie das Gorilla Tracking nicht unternehmen, können Sie sich von Ihrem Gorilla Tracking erholen oder verschiedene Ausflüge unternehmen.

Tag 13
Kisoro/Bwindi – Lake Mburo Nationalpark

Nach dem Frühstück brechen Sie in den Lake Mburo Nationalpark auf. Zuerst fahren Sie durch die Hügellandschaft im Südwesten Ugandas, die allmählich in eine Ebene mit trockenem Gras übergeht. In Igongo legen Sie eine Mittagspause ein. Neben dem schmackhaften Essen lohnt es sich auch, die Pause für einen Besuch des Igongo Cultural Centers und Museum zu nutzen. Von der Asphaltstraße biegen Sie rechts ab zu einem kleinen aber interessanten Nationalpark. Auf dem Weg zum Parkeingang sehen Sie grasende Herden der typischen Kühe mit ihren langen Hörnern.

Der Lake Mburo Nationalpark ist geschmückt mit hunderten Akazien und einem bezaubernden See in der Mitte. Er ist der einzige Nationalpark in Uganda, in dem neben Bleichböcken und Leierantilopen auch Impalas zu finden sind. Natürlich hat der Park noch weitere Bewohner: Büffel, Zebras, Pferdeantilopen, Hyänen und wenige Leoparden. Im Jahr 2015 hat die UWA (Uganda Wildlife Authority) eine Gruppe von Rothschild-Giraffen aus dem Murchison Falls Nationalpark in den Lake Mburo Nationalpark umgesiedelt. Darüber hinaus gibt es hier mehr als 350 Vogelarten. Am Nachmittag steht eine Pirschfahrt auf dem Programm.

Übernachtung: Mihingo Lodge

  • Fahrzeit: etwa 8 Stunden
Tag 14
Lake Mburo Nationalpark – Entebbe

Nach einer morgendlichen Safari zu Fuß und einem späten Frühstück fahren Sie etwa fünf Stunden zurück nach Entebbe. In der Nähe des kleinen Örtchens Nabusanke überqueren Sie den Äquator. Natürlich bleibt genug Zeit für einen kurzen Stopp, damit Sie sich vor dem berühmten Äquator-Schild fotografieren lassen können. Am Nachmittag erreichen Sie wieder unser Guesthouse in Entebbe.

  • Fahrzeit: etwa 5 Stunden
Tag 15
Abreise aus Entebbe

Alles Gute hat ein Ende. Das gilt leider auch für Ihre Reise durch das grüne Herz Afrikas. Pünktlich für Ihren Rückflug bringt Sie einer unserer Fahrer wieder zum Flughafen in Entebbe. Pünktlich für Ihren Rückflug bringt Sie einer unserer Fahrer wieder zum Flughafen in Entebbe.

Hinweis: Die Flüge sind nicht inklusive. Gerne erstellen wir ein Angebot für die passenden Flüge.

Preise und Leistungen

Unterkunftsoption Buchungsdatum bei 2 Teilnehmern bei 3 Teilnehmern ab 4 Teilnehmern Einzelzimmerzuschlag
Komfortable Unterkünfte vor 1. März 2023*:
ab 1. März 2023:
€ 5.495,- p.P.
€ 5.845,- p.P.
€ 5.195,- p.P.
€ 5.545,- p.P.
€ 5.095,- p.P.
€ 5.445,- p.P.
€ 745,- p.p.

* „Silverback Aktion“ bei Buchung bis 1. März 2023
Durch unsere „Silverback Aktion“ erhalten Sie bei Buchung vor 1. März 2023 eine Ermäßigung in Höhe von € 350,- pro Person auf den regulären Reisepreis. Die oben genannten Preise unter „Preise bei Buchung vor 1. März 2023“ entsprechen dem Reisepreis inklusive dieser Ermäßigung. Anschließend gelten die unter "ab 1. März 2023" genannten Preise.

Unterkunftsoption Komfortable Unterkünfte
Buchungsdatum vor 1. März 2023*:
ab 1. März 2023:
bei 2 Teilnehmern € 5.495,- p.P.
€ 5.845,- p.P.
bei 3 Teilnehmern € 5.195,- p.P.
€ 5.545,- p.P.
ab 4 Teilnehmern € 5.095,- p.P.
€ 5.445,- p.P.
Einzelzimmerzuschlag € 745,- p.p.

* „Silverback Aktion“ bei Buchung bis 1. März 2023
Durch unsere „Silverback Aktion“ erhalten Sie bei Buchung vor 1. März 2023 eine Ermäßigung in Höhe von € 350,- pro Person auf den regulären Reisepreis. Die oben genannten Preise unter „Preise bei Buchung vor 1. März 2023“ entsprechen dem Reisepreis inklusive dieser Ermäßigung. Anschließend gelten die unter "ab 1. März 2023" genannten Preise.

Mindestteilnehmerzahl
Die Mindestteilnehmerzahl bei privaten Safaris beträgt 2 Personen.

Änderungen und Irrtum vorbehalten. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bitte beachten Sie, dass die Bezahlung ausschließlich per Überweisung erfolgen kann.

Leistungen:

  • Übernachtungen inkl. Vollpension gemäß Programm in Lodges
  • Flughafentransfers in Uganda
  • alle Fahrten in Allrad-Geländewagen mit englischsprachigem Fahrerguide
  • Eintritte in die genannten Nationalparks und Schutzgebiete
  • Nashornwanderung im ZIWA Nashorn Schutzgebiet
  • Pirschfahrten im Murchison Falls Nationalpark
  • Bootsfahrt zu den Murchison Wasserfällen
  • Bootsfahrt zum Nildelta
  • Schimpansentracking inkl. Permit im Kibale Nationalpark
  • geführte Wanderung durch den Bigodi Sumpf
  • Bootstour auf dem Kazinga Kanal
  • Pirschfahrten im Queen Elizabeth Nationalpark
  • Pirschfahrt im Ishasha Gebiet
  • Pirschfahrt im Lake Mburo Nationalpark
  • Pirschwanderung im Lake Mburo Nationalpark
  • kleines Informationsbuch „Auf den Spuren des Berggorillas“
  • kleines Informationsbuch „Tierführer für Safaris in Uganda”

Optionale Aktivitäten bei dieser Safari

Nicht inklusive:

  • Flüge (ein Angebot erstellen wir gerne)
  • Visum für Uganda
  • Gorilla Permit: US$ 700,- (Änderungen vorbehalten)
  • Besuch einer Schimpansenfamilie mit einem “Habituation Team”: US$ 45,- (Änderungen vorbehalten)
  • evtl. nötige PCR-Tests
  • sonstige Mahlzeiten und Getränke
  • weitere Ausflüge
  • übrige Eintritte und Aktivitäten
  • Trinkgelder
  • persönliche Ausgaben
  • Versicherungen

Wichtige Information

  • das Startdatum kann frei gewählt werden (sofern Verfügbarkeiten bestehen)
  • die angegebenen Preise sind Beträge in Euro und pro Person
  • die passenden Flüge sind nicht im Preis enthalten
  • das Gorilla Permit ist nicht im Reisepreis enthalten

Teilnahme an optionalen Aktivitäten

Habari Travel/1001 Reise GmbH haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z. B. individuelle Aktivitäten). Die Teilnahme an solchen Aktivitäten erfolgt auf eigenes Risiko.

Wanneer vertrekken we naar de koninklijke reis door Oeganda?

Doordat de koninklijke reis door Oeganda een individuele reis is, kan de vertrekdatum zelf gekozen worden.

Wo schlafen Sie während dieser Reise?

Bei dieser privaten Safari übernachten Sie an den meisten Orten in komfortablen Unterkünften der gehobenen Kategorie. In Entebbe sind Sie wie bei jeder unserer Safaris in unserem Airport Guesthouse untergebracht und im Bwindi Nationalpark bzw. in Kisoro übernachten Sie in unserer Gorilla Valley Lodge und im berühmten Travellers Rest Hotel. Unser Airport Guesthouse und die beiden letztgenannten Lodges, die ebenfalls unter unserer Leitung sind, kann man nicht als luxuriös oder als gehoben bezeichnen. Wir haben Sie trotzdem in dieses Programm mitaufgenommen, weil sie durch Ihre Lage oder Ihre Geschichte ebenfalls sehr besondere Unterkünfte sind.

Welche Nationalparks besuchen Sie während dieser Reise?

Uganda ist ein Land mit einer überwältigenden Natur und Tierwelt. Bei mehr als 300 Säugetierarten und fast 1.100 Vogelarten ist für jeden Natur- und Tierliebhaber etwas dabei. Dazu kommen noch die zahlreichen Schmetterlingsarten, Insekten, Reptilien, Amphibien und Pflanzen. Das Land hat zehn Nationalparks sowie sieben sogenannte Wildreservate.

Während dieser Safari besuchen Sie folgende Nationalparks:

Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark ist der größte und älteste Nationalpark von Uganda. Er nimmt einen bedeutenden Teil des Murchison Falls Conservation Areas ein. Des Weiteren zerteilt der Viktorianil die Savanne, der hier zunächst in den Albertsee fließt und seinen Weg anschließend als Albertnil fortsetzt.
Der Murchison Falls Nationalpark liegt im Nordwesten Ugandas und bezieht seinen Namen natürlich von den mächtigen Murchisonfällen, die aus einer Höhe von 40 Metern herabstürzen. Hier quetscht der Viktorianil sich mit donnernder Gewalt durch einen nur 8 Meter breiten Spalt. Sowohl am oberen Rand als auch am unteren können Sie den Anblick der Wasserfälle aus nächster Nähe genießen. Murchison Falls NP ist Heimat vieler Säugetiere, darunter Fleckenhyäne, Streifenschakal, Savannenelefant, Kob, Defassa-Wasserbock, Löwe, Leopard, Gepard und Pavian. Ebenso beherbergt der Murchison Falls Nationalpark Afrikas größte Population der stark bedrohten Rothschildgiraffe.

Meer lezen

Kibale Nationalpark

Der Kibale Nationalpark ist ein Muss für jeden Uganda-Reisenden, der sich für kleine und große Primaten interessiert. Die berühmtesten Bewohner dieser herrlichen und unberührten Tiefland-Region sind natürlich die Schimpansen. Auf einem Schimpansen-Trekking machen Sie sich auf die Suche nach einer der hier ansässigen Gruppen. Schimpansen kommen in unterschiedlichen Nationalparks in Uganda vor, doch der Kibale Forest darf sich das Zentrum des Schimpansentrackings nennen. Es erwartet Sie nicht nur die Begegnung mit den Schimpansen selbst, sondern mit viel Glück auch die mit 12 weiteren Primatenarten wie dem Anubispavian, dem Mantelaffen, der Rotschwanzmeerkatze, der Diademmeerkatze und dem Grauwangenmangaben. Weitere Säugetiere, Vögel und Insekten machen den Park zu einem bedeutenden Zentrum für Ökotourismus und Safaris.

Meer lezen

Queen Elizabeth Nationalpark

Der Queen Elizabeth Nationalpark ist ein weitläufiger Savannenpark, der durch den Kazinga Kanal in zwei geteilt wird. Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Kanal zwischen Lake George und Lake Edward. Der Park wurde zu Ehren von Königin Elizabeth II von England anlässlich eines Besuchs im Jahr 1954 benannt. Der Lake Elizabeth Nationalpark ist die Heimat der größten Flusspferdpopulation in Uganda. Auf einer Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal bekommen Sie diese Tiere zahlreich zu sehen. Der Kasenyi Sektor wurde zu Ehren der Kob-Antilope so benannt, die dort in großer Zahl vorkommt. Andere Säugetiere, die in dieser Region zu Hause sind, sind der Buschbock, der Defassa-Wasserbock, Savannenelefanten und Warzenschweine. Die kuriosesten Bewohner sind zweifelsohne die Baumlöwen von Ishasha.
Mit mehr als 600 bis dato katalogisierten Vogelspezies ist der Queen Elizabeth Nationalpark darüber hinaus ein echtes Vogelparadies.

Meer lezen

Bwindi Impenetrable Nationalpark

Im Südwesten Ugandas liegt eines der letzten Refugien des Berggorillas: der Bwindi Impenetrable Nationalpark. Dieser Nationalpark hat eine dunkle Vergangenheit. Um dies zu verdeutlichen, besteht der Name des Parks aus zwei Wörtern mit der gleichen Bedeutung: dem Wort ‚Bwindi‘ in der lokalen Sprache Lukiga und dem englischen Wort ‚Impenetrable‘. Beide bedeuten: undurchdringlich. Bwindi ist einer der ältesten Regenwälder Afrikas. Aufgrund seiner Einzigartigkeit wurde der Park im Jahr 1994 Teil des Weltkulturerbes. Neben den Berggorillas hat Bwindi noch eine große Anzahl interessanter Tiere zu bieten. Hier seien nur der Scheue Waldelefant, diverse kleinere Primatenspezies und unterschiedliche Arten von Duiker-Antilopen erwähnt.

Meer lezen

Lake Mburo Nationalpark

Lake Mburo Nationalpark ist einer der kleinsten Nationalparks in Uganda, doch ist in den letzten Jahren der Grad seiner Bekanntheit zunehmend gestiegen. Nicht nur ist dies der einzige Nationalpark Ugandas, in dem Impalas leben. Im Lake Mburo Nationalpark nimmt die Zahl der dort lebenden Tiere stetig zu. Dies ist nicht nur auf Absprachen mit den lokalen Viehhirten und einem entschiedenen Vorgehen gegen Wilderei zu schulden. Auch die Rodung einer großen Anzahl von Akazien, die das Savannengebiet komplett zu überwuchern drohten, hat einen Anteil hieran. Eine weitere Besonderheit dieser Region sind 13 Seen, von denen fünf innerhalb des Parks liegen. Sie werden gespeist vom Rwizi-Fluss und sind durch Sümpfe miteinander verbunden, von denen einige nur in der Regenzeit bestehen. Elenantilopen, Steppenzebras, Warzenschweine und Rothschildgiraffen können Sie bei einer Walking Safari aus kurzer Distanz beobachten.

Meer lezen