Gruppengröße

Die meisten unserer Gruppenreisen werden mit mindestens 6 und höchstens 7 Personen durchgeführt. Einige Termine finden mit höchstens 12 Personen statt, diese sind entsprechend gekennzeichnet.

Feedback

Heimweh nach Afrika... Als wir uns an Habari Travel gewendet hatten, haben sie uns einen Reiseplan ganz nach unseren Wünschen zusammengestellt. Habari sorgte für alles: ein Fahrzeug, einen freundlichen Fahrer, eine abwechslungsreiche Route, prima Unterkünfte, Eintrittskarten für die Nationalparks usw. Alles war bestens geregelt und bis ins Kleinste organisiert, so konnten wir die Reise vollauf genießen. Was haben uns die prächtige Landschaft von Uganda, die Tiere und vor allem die vielen Vögel begeistert! Dank der guten Organisation von Habari Travel ist diese Reise für uns und unsere Tochter zu einem unauslöschlichen Erlebnis geworden.

Maria P.

Reiseerlebnisse

Reisebericht Uganda 2015

Die Rundreise war perfekt: Die Reiseroute und das Programmangebot, unser Fahrer und Guide Ronny, die liebevoll gestalteten Unterkünfte in optimaler Lage mit jeweils eigenem Outfit, bestens geschultem Personal und gutem Essen (auch vegetarisch).Wir waren vorab 2 Tage in Entebbe zum Ankommen. Das Airport Guesthouse bietet einen schönen Garten und alle Hilfe, um ein Vorortprogramm zu organisieren. „Schönes Abendessen im Garten und dann ein irrsinniger Duft wie auf Kommando - ein Busch namens Queen of  the night oder night rose.“
Das Reptile Village ist ein guter Gedanke, die zuständige Frau führt kompetent. Zoo und Botanischer Garten sind empfehlenswert, die Fahrt zum Mabamba Swamp am frühen Morgen ist sehr schön. „Es war frisch, ganz klar und die Sonne schien noch tief und grell. Das gab ein leuchtendes Grün. Und das Schuhschnabelpaar spiegelte sich im Wasser.“ Das frühe Aufstehen am Abreisetag fiel nicht schwer. Die Weißbauch Lärmvögel ersetzten jeden Wecker.  
Nicht weit entfernt von der Lodge im Murchison Nationalpark ist die Bootsanlegestelle. „Die Fahrt zum Nildelta war phantastisch. Es gab überall Hippos und viele Pelikane. Im Papyrus standen zwei Schuhschnabelstörche. Und neben den Kingfischerhotels für den Schwarz-weißen sahen wir auch den Giant Kingfisher.“ Die Abfahrtszeiten zu den Safaries bieten immer gutes Licht morgens und abends.
„Lange Fahrt zum Kibale Forest –10 Stunden. Zum Glück hat es nachts geregnet, jetzt scheint die Sonne. So ist die rote – Erde – Straße wenig staubig und nicht matschig. Die Kinder in den kleinen Dörfern haben sicher nur das T-Shirt, das sie anhaben. Die gelben Wasserkanister auf ihren Köpfen wachsen in der Größe mit den Kindern mit. Bananenstauden werden mit dem Fahrrad transportiert: 4, 6 Stauden auf einem Klapperrad auf der Sandpiste.“
Die Tierstimmen im Forest Camp verstummen nachts kaum. „Und um 5 Uhr übertönte der schwarz-weiße Colobus alles mit seinem durchdringenden Geschrei. Das Tablett mit Kaffee, Tee und Keks versöhnte uns wieder mit der Welt.“
Zu den Schimpansen stapft man in kleinen Gruppen kleine Pfade entlang bis man irgendwann zu vierzigst am Affenbaum anlangt. Aber man schaut ja nach oben. „Ein Schimpanse baute sich krachend ein Nest und legte sich schlafen, andere warfen auch mal Früchte nach unten, ... und plötzlich kamen sie in einem Affenzahn und mit einem fürchterlichen Geschrei herunter, rannten davon und wir hinterher. Eine Gruppe von 5 Männchen saß dann vor uns und pflegte sich. Wie ähnlich sind unsere Handbewegungen.“
In der Bush Lodge am Kazinga Kanal baden gegenüber Elefanten. „Kühles Club Bier und gutes Abendessen, farbenprächtige Agame in der Dusche, schreckhafter Gecko im Klo, Hippos und Warzenschweine nachts um unser Zelt.“
Im Queen Elisabeth Nationalpark „schmusten Löwenkinder mit den Eltern in der Morgensonne. Zwei Männchen kamen später direkt auf uns zu und überquerten unbeirrt die Strasse zwischen den Safariautos.“
Das frühe Ankommen am Bunyonyi See ermöglichte noch eine Bootsfahrt  und das steile Hochgehen zum Aussichtspunkt. „Das Restaurant hat einen Premiumausblick auf die vielen Inseln. Wunderschön.“ Empfehlenswert ist auch der Markt. „Von überall her kamen morgens die Kanus mit Waren und Menschen. Sie spiegelten sich im Wasser. An Land war noch wenig los: Kartoffeln, Tomaten, Kraut und vor allem Holzkohle. Die Pubs mit den großen Cups mit Sorghumbier oder Bananenwein waren allerdings schon gut besucht.“
Schön ist die Möglichkeit, einen Teil der Fahrstrecke entlang des Sees zu Fuß gehen zu können. „Die Hänge der Berge sind bis zum Gipfel mit Terrassenfeldern nutzbar gemacht. Alles wird mit der Hacke bearbeitet. Wir hörten viele freundliche Hello. Einer rief: Hey Muzungu, come and help! Recht hat er.“
Kranichpaar auf dem Weg zur Gorilla Valley Lodge. Diese liegt am Schnittpunkt zwischen Landwirtschaft und Urwald. „Die Dusche war ganz heiß, draußen war es kühl. Gutes Abendessen und gespannt auf morgen.“ Der Start zum Gorilla Trecking ist ganz in der Nähe der Lodge. „Von dort waren wir nach knapp einer Stunde bei der Gorillafamilie. Ich konnte es noch nicht als real wahr nehmen. Dann kam ein junges Gorillaweibchen auf mich zu und setzte sich ca. 1m neben mich. Ich setzte mich auch und schwankte zwischen Fotografieren und einfach nur Schauen.“
Auch heute war die Abfahrt wieder später, die zu fahrende Strecke überschaubar. „Wir fuhren ganz langsam die schmale, staubige Straße durch die Berge, durch Dörfer. Viele Menschen hatten ihre Sonntagskleidung an, die Bibel in der Hand. Die Missionare haben hier ganze Arbeit geleistet. Frauen hatten Töpfe auf dem Kopf, manchmal mit Blumen verziert. Für den Pfarrer? Die Gemeinde? Als Mittagsessen?“
Wir waren 4 Tage in Kisoro, genossen das schöne Traveller Rest. Die Damen vom Management sind fit und herzlich. Und sie vermitteln kompetente Guides.
Wir bestiegen den Mt. Gahinga, machten die Wanderung zum Mutanda See, den Village Walk und waren auf dem Markt. „Es war schön, an einem Ort etwas länger zu sein. Spätnachmittags saßen wir im Garten und hatten müde Beine, konnten aber die Seele baumeln lassen, die Sonnenvögelchen beobachten und waren der Nähe von Hund Sushi sicher.“
Unsere Rundreise endete in Kisoro, da wir noch nach Ruanda weiter fuhren.

Susanne S.

Lieber Herr Stahl,

wir möchten uns hiermit für die hervorragende Organisation und besonders für Ihre große Hilfsbereitschaft ganz herzlich bedanken. Seit Jahren hatten wir diese große Reise mit unseren beiden erwachsenen Söhnen geplant und uns sehr darauf gefreut. Dann wurde eine Woche vor Abflug unser Sohn krank. Es gab ein frustrierendes Hoffen und Bangen, ob er würde mitreisen können. Das niederschmetternde Ergebnis war, dass er nicht rechtzeitig aus dem Krankenhaus entlassen werde konnte. Nach Diskussion mehrerer Optionen, um zu retten was zu retten war, haben wir uns entschieden ihn nachkommen zu lassen und mussten am Abreisetag noch seine verspätete Anreise organisieren. Es war ein Flug zu stornieren, ein neuer Flug zu buchen und vor allen Dingen sein Transfer von Entebbe nach Kibale zu organisieren. Beim Management dieser äußerst ungünstigen und kurzfristigen Probleme haben Sie und Ihre Kollegen vor Ort uns jederzeit schnell, flexibel und unbürokratisch geholfen, auch bei der Kostenbegrenzung. Ein ganz dickes Lob für dieses Krisenmanagement an Sie und Ihre Kollegen, insbesondere auch an „Alex“, der unseren Sohn sieben Stunden lang über teils unbefestigte Straßen in der Nacht sicher nach Kibale gefahren hat, wo wir ihn um 23:00 endlich überglücklich in unsere Arme schließen konnten. Die gesamte Reise war perfekt organisiert, die Unterkünfte sehr schön gelegen, sauber und gut, das Essen gut bis sehr gut, das Personal durchweg sehr freundlich und hilfsbereit. Unser Reiseführer und Fahrer James Wanduse war von der ersten bis zur letzten Minute mit vollem Engagement bei der Sache, er spricht perfekt Englisch, hat eine sehr gute Menschenkenntnis und kennt sich hervorragend mit Land und Leuten und besonders mit der Tier- und Pflanzenwelt in Uganda aus. Wir hatten nach kurzer Zeit Freundschaft mit ihm geschlossen und er hat unseren Traum von dieser ganz besonderen Reise wahr gemacht. Nach den turbulenten Umständen dieser Reise und ihrem dennoch glücklichen und am Ende sehr gelungenen Verlauf können wir Habari jedem Afrika-Reisenden als verlässlichen, hilfsbereiten und fairen Partner wärmstens empfehlen. Vielen Dank und liebe Grüße Marita, Arno, Simon und Julian

Guten Tag Herr Stahl,

Uganda hat uns sehr gut gefallen. Moses hat das sehr gut gemacht. Er ist sehr nett und hat uns sicher überall hingefahren. Ausserdem denkt er mit, er hat uns z.B. beim Gorillatrack in eine Gruppe mit anderen Schweizern einteilen lassen (und viel wichtiger: wir waren nur zu viert).

Die Unterkünfte waren Klasse. Bei Ishasha hat es uns richtig geschmerzt, nach nur einer Nacht schon wieder abzureisen. Bei Paraa war es im Zelt richtig gut da abgeschieden. Im Hauptgebäude ist bei guter Belegung doch recht viel Ramba Zamba.

Einzig die Buffalo Lodge war nicht wirklich toll. Wir waren auch beide Nächte die einzigen Gäste. Die Sehenswürdigkeiten dort (Kazinga Kanal und die Schimpansen im Gorge) waren wirklich Klasse. Alternativ hätten wir in der Zwischenzeit wohl fast lieber das Geld für die Mweya Lodge ausgegeben. Die ist ja was von grossartig.

Bei den Gorillas war die Lodge eigentlich ganz gut, das Personal äußerst freundlich und auch das Essen sehr gut. So wie ich verstehe wird gleich nebenan bald eine neue Lodge der Gorilla Tours oder von Habari fertig, die sieht von weitem richtig toll aus.

Es ist übrigens recht spannend, wie leer die Unterkünfte schlussendlich waren. Am besten war noch die Paraa Lodge am dritten Abend gefüllt. Die Primate Lodge war praktisch leer. Eine Nacht waren wir zu fünft, die andere zu Dritt. Es war auch dort wirklich viel besser, im Zelt zu übernachten (obwohl sie diese jetzt durch Villas ersetzen, die sehen auch nicht schlecht aus).

Die Stunde bei den  Gorillas ging so rasch vorbei, das war unglaublich. Ich denke, heute würde ich tatsächlich nochmals einen zweiten Tag Gorilla einplanen, aber das ist dann halt doch auch wieder eine Kostenfrage. Die Schimpansen bei Kibale waren aber genauso spektakulär, weil die halt sehr aktiv sind und einen riesen Betrieb veranstalten. Vielleicht hatten wir aber auch nur einfach Glück bei diesem Walk.

Ich denke, die Tour war ziemlich perfekt, wir haben die Abwechslung enorm genossen. Mit dem Auto hatten wir anfänglich etwas Mühe und auch Befürchtungen betreffen der Game-Drives. Es bringt einem zwar sicher über alle Straße/Pfade und ist sehr bequem. Man sieht aber vorne praktisch nicht raus, weil das Dach weit heruntergezogen ist. Bei den Game-Drives sind wir dann einfach gestanden, da war das ok. Auf den Überlandfahrten ist man dann halt etwas "bananig" im Auto gesessen. Schlussendlich war das aber auch kein Problem, man kann sich ja arrangieren.

Der Flug mit der Kenyan Airways war sehr komfortabel, die nächtliche Abflugzeit war überhaupt kein Problem. Gute Gesellschaft mit ziemlich neuen Fliegern. Das Gorilla Golf Hotel in Rwanda ist sehr empfehlenswert. Die Fahrt von der ugandischen Grenze nach Kigali ist äußerst schön.

Bei den Game-Drives könnte ich mir vorstellen, dass man noch mehr rausholen kann, wenn ein Ranger dabei ist. Aber Moses hat auch sehr gut mit anderen Fahrern koordiniert, so hat man sehr viel gesehen.

Wirklich eine sehr vielseitige Reise die uns enorm Spaß gemacht hat. Das ganze Natur-Erlebnis ist halt schon umwerfend!

Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an Ihre Geduld bei der Planung dieser Reise, aber der Aufwand hat sich wirklich gelohnt.

Freundliche Grüße
Eric M.

Hallo Herr Stahl,

zurück aus Uganda hatte ich mich bereits fernmündlich mit ihrem Kollegen in Verbindung gesetzt.
Ich hoffe er hat Ihnen meinen Dank und mein Feedback mitgeteilt. Es gab nichts bei dieser Reise was nicht super geklappt hat, ich fang schon wieder an zu heulen, während ich Ihnen schreibe, weil
alles so beeindruckend war. Die Unterkünfte traumhaft gelegen, überall freundliches Personal, bemüht und immer zur Stelle. das Essen super lecker, richtig toll!!
Alles war 1a vorbereitet und alles lief wie am Schnürchen. Trotz so vieler schwieriger Umstände, fehlender Strom, Wasserknappheit wurde immer für uns gesorgt und wenn mal etwas einfach nicht ging, gab es eine freundliche Entschuldigung, wo einem ganz komisch wurde, weil man ja sooooo privilegiert reist. Sie haben einen tollen Kooperationspartner auf den sie sich verlassen können. Der beste Mann auf der Reise war jedoch unser guide und Fahrer Musa Mpanga. Musa ist unglaublich aufmerksam, immer zur Stelle, besorgt, fürsorglich, aber nicht aufdringlich . An jedes Detail denkend, bescheiden, geduldig, einfach ein ganz, ganz toller Mensch. Er war immer für uns zur Stelle. Wenn wir schon an dem Punkt waren den game drive zu beenden, hat er keine Ruhe gegeben bis wir auch noch den letzten Löwen gefunden hatten. Er ist plötzlich wieder umgekehrt ohne das wir wussten warum, um anzuhalten und uns einen Leoparden zu zeigen. Mir hat er stundenlang die Vögel im Bestimmungsbuch gezeigt und ich habe ihn 2 Wochen lang mit Fragen über Uganda gequält. Ich bin jetzt Expertin und könnte ihnen Vorträge über die unterschiedlichen tribes und clans halten. Er ist ein durch und durch ehrlicher Mensch, der mit ganz viel Fingerspitzengefühl auf die Touristen zugeht, bzw. am Anfang auch sehr vorsichtig war nichts falsch zu machen.
Er hatte nie Feierabend und manchmal mussten wir ihn geradezu drängen, dass er sich mal mit Freunden oder Kollegen traf, ohne ständig für uns im "stand by" zu sein.

In Kisoro war ich mit ihm und einer Hotelangestellten( auch eine Superfrau, sie heißt Mori ) vier Stunden für die Batwa Familien am lake buiyouni jelly cans, Matratzen, Plastikwannen etc. einkaufen. Er hätte bestimmt was Besseres zu tun gehabt !

Er hat alles organisiert, damit wir für ein kleines Geld mit dem Boot noch einmal dorthin konnten und anstatt auszuschlafen, mussten wir vier Stunden früher los, die er fahren musste. Solche Menschen braucht Uganda !

Gruß
Evelyn S.

Lieber Herr Stahl,

... nachdem ich lange im Internet nach einem Reiseanbieter für Uganda gesucht hatte, stieß ich auf Habari-Travel. Schnell stellte ich fest, dass hier das Preis-Leistungsverhältnis am Besten stimmte... Die Unterkünfte waren ein Traum, in bester Lage inmitten der Natur und ganz ruhig gelegen, umgeben von Affen, die über den Tented Camps turnten, Nilpferden, die Nachts grunzten oder Elefanten, die man sogar von der Terrasse der eigenen Lodge filmen konnte, einfach unglaublich schön!
Das Personal war durchweg überall freundlich und hilfsbereit, um das Gepäck musste man sich niemals selbst kümmern!
Das Essen war der Hammer, jeden Tag am Abend ein liebevoll zubereitetes 4-Gänge-Menü!
Uganda selbst ist ein wunderschönes Land, es ist Afrika pur, so wie man sich Afrika vorstellt... Ich bin begeistert von der Schönheit und Unberührtheit dieses Landes!
Was mich aber ganz besonders gefreut hat war, dass ich als Alleinreisende keinen EZ-Zuschlag bezahlen musste. Das ist absolut einmalig, denn der schlägt
bei anderen Reiseanbietern mit mindestens 500,--€ zu Buche! Ich bekam auch keine lieblose Abstellkammer, sondern genau die gleichwertige Unterkunft wie meine anderen Mitreisenden, ein großes Lob dafür an Habari!
Ich kann Habari nur empfehlen, nachdem ich auch schon mit anderen Reiseanbietern in Afrika unterwegs war. Das war nicht mein letzter Urlaub mit Habari!

 

Lieber Herr Stahl,

wieder zurück in Österreich möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen persönlich und bei dem gesamten HABARI- & Gorillatours-Team für diesen wunderschönen Aufenthalt in Uganda bedanken.

Beginnend mit unserer frühen Buchung im Feber 2014 bis zu unserer Rückkehr am 6.1.2015 funktionierte alles zu unserer vollsten Zufriedenheit. Wir erinnern uns noch gerne an Ihre sympathische und kompetente Beratung bei der Reiseplanung, Ihre prompten und freundlichen Rückmeldungen auf jede unserer Fragen. Dieses positive Gefühl und unsere Vorfreude wurde ab der Landung in Entebbe an jedem Tag während der Tour durch jeden Mitarbeiter von Habari/Gorillatours bestätigt.

Es ist schwierig ALLE erwähnenswerten Positiva aufzuzählen, besonders hervorheben möchten wir jedoch folgende Fakten:
Der angemessene, faire Aufpreis von HABARI für eine Privattour; die dadurch gewonnene Bewegungsfreiheit im Fahrzeug, die individuellen Start- und Pausenzeiten und v.a. die uneingeschränkte Sicht bei Tierbeobachtungen haben wir jeden Tag mit Begeisterung genossen;
den für das Gelände und die Tierbeobachtungen super geeigneten Toyota Land Cruiser; mit anderen Veranstaltern Reisende haben uns nicht nur einmal darum beneidet;
unseren sehr routinierten und umsichtigen Fahrer, Herrn Moses Kyesimira, der die teilweise sehr schwierigen Pisten und auch die langen Fahrtstrecken stets souverän, ruhig und sicher bewältigte; Moses konnte uns auch jede Frage zu Uganda (egal, ob Wirtschaft, Flora, Fauna, Politik, Bildung usw.) beantworten; er bewies in den Nationalparks ein scharfes Auge beim Aufspüren der Tiere; er achtete stets drauf, dass wir genügend Wasser und das passende Schuhwerk bei uns hatten. Moses beriet uns bei Alternativmöglichkeiten und organisierte diese für uns, er war pünktlich und zuverlässig; erkundigte sich immer nach unserem Befinden und gab ganz klare organisatorische Anweisungen. Wir haben ihn sehr geschätzt und lieb gewonnen.
Die optimale Routenplanung; auch längere Fahrtstrecken waren durch Zwischenstopps keineswegs anstrengend; die eingestreuten ruhigeren Tage (z.B. Kisoro am Tag nach dem Gorillatrecking) waren herrlich zum "Setzen" der vielen Eindrücke und zum Relaxen; sehr angenehm ist auch der jeweils 2- bis 3tägige Aufenthalt in einer Lodge.
die einmaligen Unterkünfte - jede für sich. Damit sind natürlich die teils sehr exponierten Lagen gemeint, aber auch die großartige Führung der Lodges; in jeder Unterkunft wurden wir herzlich willkommen geheißen, man kümmerte sich um unser Gepäck, alle Zimmer/Hütten/Zelte waren total sauber, Besonderheiten (z.B. Öko-Toiletten) wurden liebenswürdig erklärt, jeder einzelne Mitarbeiter egal, ob im Service oder z.B. im Garten beschäftigt war freundlich, lächelte und erkundigte sich nach dem Befinden. Wir haben uns überall sehr wohl und willkommen gefühlt. Man ist nach dem Gamedrive oder der Bootsfahrt am Abend quasi "nach Hause" gekommen.
Die super Organisation der Tour - von der Landung in Entebbe bis zu unserem Abflug. Beispielsweise der Transfer bei der Ankunft um 4:00 Uhr morgens (!) in das wirklich nahe gelegene gemütliche Airport Guesthouse, die willkommenen Wasserflaschen im Zimmer, die perfekt geklappten im voraus gebuchten Trekkings (Schimpansen und Gorillas) und Bootsfahrten ebenso wie die durch unseren Fahrer vor Ort organisierten externen Guides und Alternativaktivitäten.
Abschließend möchten wir noch eine kleine Anregungen einbringen, und zwar bei der Bootsfahrt im Murchison NP zu den Wasserfällen besteht die Möglichkeit, zu Fuß direkt zu den Fällen zu gehen; der Anblick der Wasserfälle soll großartig sein, der Fußweg soll nicht allzu schwierig und in etwa 30 Minuten bewältigbar sein. Auf diese Möglichkeit und auf ein entsprechendes Schuhwerk sollte bereits in der Reisebeschreibung hingewiesen werden.  Wir haben es sehr bedauert, dass wir für die Bootsfahrt nur leichte Trekkingsandalen trugen und deshalb den Aufstieg zu den Wasserfällen nicht gewagt haben.
Es war für uns ein rundum toller Urlaub; Uganda hat uns mit seinem Tierreichtum überrascht - es sind nicht nur die Gorillas und Schimpansen, die eine Reise nach Uganda zu einem Erlebnis machen. Wir werden HABARI mit Freude weiter empfehlen und auch selber nochmals nach Uganda reisen.
Nochmals herzlichen Dank an alle
B. G. & H. R.

Sehr geehrter Herr Stahl,

Wir sind wieder zu Hause. Wir möchten uns nochmals für die Organisation unserer Reise bedanken. Alles war perfekt! Uganda is a wonderful country and you made our dream come true!

Wir haben Chimps und Gorillas gesehen und das Land und die Leute haben uns enorm gefallen. Wir planen schon jetzt eine weitere Reise nach Uganda,  möglicherweise ab Mitte Dezember 2015. Wir werden uns so bald wie möglich nochmals bei Ihnen sicher melden um ein neues Programm zusammenzustellen. Das nächste Mal werden wir keine Gorilla und Chimps Permits benötigen, da wir kein Tracking mehr planen. Wir sind "more than satisfied" mit der diesjährigen Erfahrung.

Also, nochmals Danke und ... bis bald!

Mit freundlichen Grüssen
C.P. 

Guten Tag, Herr Stahl,
 
wir sind seit einer Woche wieder gut aus Uganda bzw. dann noch nach vier Tagen Dubai zurück  und ich wollte mich einerseits bei Ihnen für die bestens organisierte, wunderschöne Reise bedanken und Ihnen andrerseits auch ein kurzes Feedback geben.
Die Tour war absolut top, es hat alles gepasst, von der Abholung am Flughafen bis zur netten, fürsorglichen Betreuung im Airport Guesthouse vor dem Retourflug. Ein besonderer Dank gilt Ronald – unser Fahrer/Guide war echt Spitze! Bitte unbedingt an ihn weitergeben, ich werde Ihnen auch noch ein paar Fotos senden, wo sich Ronald freuen würde, wenn Sie diese an ihn weiterleiten.

Grundsätzlich:
Wir waren von der wunderschönen Landschaft, den freundlichen Menschen und der tollen Tierwelt einfach begeistert. Sicherlich fehlen (im Gegensatz zu Tansania) die vielen „großen“ Tiere (Leopard Fehlanzeige, Löwen 2 x gesehen), aber die vielfältige Tierwelt, die herrliche Natur mit so wenigen Touristen und die abwechslungsreichen National Parks entschädigen dafür.
 
Lodges:
Alle ok, Katara Lodge ist das Geld sicher nicht wert (eher schwacher Service).
 
Ausflüge:
Game Drives mit Ronald immer ein Erlebnis, Bootstour Kazinga sensationell, Gorilla- und Schimpansen-Tracking wie erwartet top. Schwach nur die Walking Safari im Lake Mburo (da hat auch das einzige Mal das Timing nicht gepasst, der Chef dort hat einfach verschlafen und wir konnten nicht starten).
 
Auto:
In Ordnung, war auch teilweise bei den Straßen und Wetter (Regen) notwendig.
 
Obwohl meine Frau während der Reise erkrankt ist haben wir beide die Reise sehr genossen. Wir werden Sie und Habari garantiert weiterempfehlen bzw. können Sie uns gerne als Referenz angeben.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Unternehmen,
LG N. L.

Guten Morgen Herr Stahl,
wir möchten uns auf diesem Weg für eine in allen Belangen wunderschöne, beeindruckende und absolut perfekte Reise bedanken.

Alles was Sie für uns gebucht haben, hat dazu beigetragen, dass die Reise ein unvergessliches Erlebnis war. Die Unterkünfte waren ohne jede Einschränkung hervorragend, Die Angestellten freundlich und wirklich hilfsbereit. Besonders hervorzuheben ist, dass wir das immer köstliche Essen ohne jede Bedenken genießen konnten, da es schonend und so zubereitet war, dass wir in 2 Wochen keinerlei Beschwerden hatten (...mit denen wir eigentlich gerechnet hatten). Unsere Magen-Darm-Tabletten haben wir unberührt wieder mit nach Hause nehmen können.

Das wunderbarste aber waren natürlich die fantastischen Erlebnisse in Ugandas Natur- und Tierwelt. Unser hervorragender Guide Ronald hatte wirklich zu jeder Pflanze und zu jedem Tier so viele Informationen, dass wir ein Biologieexamen über Afrikas Wildnis jederzeit bestehen würden. Und für uns das eindrucksvollste Erlebnis....sogar den beeindruckenden Schuhschnabel haben wir in eine Entfernung von nur ca. 20 Metern sehen und natürlich fotografieren können. Das zumindest auf mich friedlich wirkende Grunzen der Nilpferde vermisse ich noch jetzt. Ein aus nur ca. 2 Metern gemachtes Foto eines Gorillas begleitet mich als Bildschirmschoner auf meinem PC den ganzen Tag.
Sie und Ihr Team haben uns ein unvergessliches Reiseerlebnis bereitet, wofür wir Ihnen nochmals unseren herzlichen Dank übermitteln möchten.

Viele Grüße aus München

H.K. und B.F.

Sehr geehrter Herr Stahl,
ich möchte mich nochmals auf diesem Wege recht herzlich für die außergewöhnliche Reise bedanken. Es hat alles super geklappt. Bin schon seit 26 Jahren auf der ganzen Welt unterwegs, aber Uganda ist ein unbeschreiblich schönes Land! Diese Meinung teilen übrigens auch alle Mitreisenden.
Sollte ich mal wieder eine kleine Gruppenreise planen, werde ich auf Sie zukommen!

Reiner F. 

Sehr geehrter Herr Stahl,

nun sind einige Wochen seit unserer Rückkehr vergangen und wir müssen wirklich sagen, dass wir unverändert noch viel von der tollen Reise und natürlich den vielen schönen Eindrücken erzählen.
Vielen, vielen Dank!
Freundliche Grüße
Martin M.

Hallo Bart,

heute sind wir nach einem herrlichen Urlaub in Uganda wieder zu Hause angekommen. Wir haben all die Schönheiten, die dieses Land zu bieten hat, unglaublich genossen. Auch unseren Fahrer, Nathan, können wir jedem nur von ganzem Herzen empfehlen. Er ist ein sehr sympathischer, offenherziger und vor allem fröhlicher Mensch und er war bemüht, es uns zu jeder Zeit so angenehm wie möglich zu machen. Obendrein ist er ein sehr guter Fahrer, denn wir haben uns bei ihm keinen Moment irgendwie unsicher gefühlt. Kompliment! Wir haben die Reise sehr genossen und werden Freunden, die auch nach Uganda reisen wollen, Habari Travel wärmstens empfehlen.

Nochmals herzlichen Dank

Freundliche Grüße

Anne und Rob B.

Liebes Habari-Team,

wie versprochen, schreibe ich Euch heute meinen Eindruck über meine am 22. September begonnene Reise.  Der Besuch bei den Gorillas war wunderbar. Wir saßen bei einer Gruppe von 18 Tieren, die in zwei Metern Entfernung an uns vorbei gingen. Auch die Schimpansen waren ein Erlebnis, das ich nicht so schnell vergessen werde. Und dann all die anderen Tiere! Nur Leoparden haben wir nicht gesehen, dafür ein Gepard und Nashörner.

Uganda war perfekt organisiert, somit ein großes Kompliment an Esther. Sie ist eine Perle, die gut im Organisieren ist, die Gruppe gut steuern konnte und die sehr gut mit Menschen umgehen kann. Wirklich eine phantastische Reiseleiterin.

Das Travellers Rest Hotel finde ich echt phantastisch. Bart und Cecile haben es sehr schön und gemütlich hergerichtet und auch das Essen war sehr gut. Ich hoffe sehr, dass dieses Hotel, auch wegen seines Seltenheitswerts, noch lange erhalten bleibt. Insgesamt habe ich die Reise sehr genossen, habe sehr vieles gesehen und möchte mich auch für die gute Organisation bedanken. Ich blicke mit großer Freude  zurück und werde Habari anderen Interessenten sicher empfehlen. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Organisation und grüßt bitte Esther, Mohammed und Richard herzlich von mir und wer weiß, vielleicht bis zur nächsten Reise.

Mit freundlichem Gruß

Irma

Heimweh nach Afrika...

Als ich 1975 den Schritt gewagt habe und als Freiwillige in Afrika arbeiten wollte, habe ich mir noch nicht vorstellen können, welche Folgen dies für mich haben würde. Als gerade diplomierte Lehrkraft für Handelswissenschaften wurde ich in einer Oberschule für Mädchen in Ruanda eingesetzt. In Nyundo, dem Ort, in dem die Schule stand, gab es auch ein Seminar für Jungen und dort arbeitete zufällig ein niederländischer Lehrer. Wir haben später geheiratet. Nach unserem Engagement im Unterricht arbeiteten wir an einem Gemeinschaftsentwicklungsprojekt, in dem mein Mann ein Wasserkraftwerk für die Energieversorgung eines Krankenhauses baute. Wir bekamen dort zwei Söhne und blieben letztendlich sieben Jahre in Ruanda.

Nach unserer Rückkehr wurde im Jahr 1988 unsere Tochter Sophie geboren. 2006 schloss sie ihre Schulzeit mit dem Abitur ab. Weil sie an einem Scheidepunkt ihres Lebens stand, beschlossen wir mit ihr eine Reise nach Afrika zu machen. Wir wollten ihr die Orte zeigen, an denen wir gearbeitet und gelebt hatten, wo wir uns kennen gelernt hatten und wo ihre beiden Brüder geboren wurden.

Um das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden, beschlossen wir eine Woche die Natur in den Naturparks in Uganda zu durchstreifen und danach eine Woche in Ruanda zu bleiben. Aber wie sollten wir das anstellen? Als wir uns an Habari Travel gewendet hatten, haben sie uns einen Reiseplan ganz nach unseren Wünschen zusammengestellt. Habari sorgte für alles: einen Kleinbus, einen freundlichen Fahrer, eine abwechslungsreiche Route, prima Unterkünfte, Eintrittskarten für die Nationalparks usw. Alles war bestens geregelt und bis ins Kleinste organisiert, so konnten wir die Reise vollauf genießen. Was haben uns die prächtige Landschaft von Uganda, die Tiere und vor allem die vielen Vögel begeistert!

Die Woche in Ruanda wurde ein Wiedersehen, bei dem uns warm ums Herz wurde; so viele Bekannte, so viele Erinnerungen. Dank der guten Organisation von Habari Travel ist diese Reise für uns und unsere Tochter zu einem unauslöschlichen Erlebnis geworden.

Maria P.

Hallo liebes Habari Team, 

wir schreiben Euch diese E-Mail in Englisch, denn wir würden uns freuen, wenn auch Ismail unsere Worte lesen würde.

Wir haben eine sehr schöne Safari in Uganda erlebt und waren glücklich, so vieles gesehen zu haben. Auch waren wir sehr froh, Ismail als Reiseleiter und Fahrer zu haben. Es tut uns zwar leid, dass wir unser Programm so oft geändert haben, aber Ismail war sehr kooperativ, sodass wir eine perfekte Safari erlebt und alles unternommen haben, was wir wollten. Wir wünschen Euch alles Gute und hoffen, dass wir uns eines Tages wiedersehen. Wenn wir ein paar schöne digitale Fotos haben, senden wir diese an Habari.

Mit freundlichem Gruß

Sabine und Jürgen